1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Vorfrühling

(etwa von Ende Februar bis Ende April)

Arbeiten im Schulgarten

  • Kräuter- und Staudenbeete brauchen nun einen Pflegegang vor dem neuen Austrieb: im März werden trockene Triebe entfernt und der Boden leicht gelockert. Frostempfindliche Gehölze wie zum Beispiel Rosen und Lavendel und die meisten Gräser werden erst Ende April zurückgeschnitten.
  • Die im Herbst umgegrabenen Beete werden nun mit dem Rechen glatt planiert.
  • Im Gewächshaus oder auf der Fensterbank können bereits Blumen und Gemüse vorgezogen werden. Auf der Fensterbank ist es sinnvoll, Töpfe und Kästen mit einer Folie oder Plastikhaube abzudecken, um die Luftfeuchtigkeit zu halten und die zarten Keimlinge vor dem Austrocknen zu schützen. Bei günstigen Wetter können auch schon Steckzwiebeln gesteckt werden.
  • Der Vorfrühling ist auch der beste Zeitpunkt für die Pflanzung von Stauden und Gehölzen mit Ballen. Diese sollten bis zur letzten Aprilwoche in der Erde sein.
  • Gartenteiche mit ausgewogenem biologischem Gleichgewicht benötigen kaum Pflege. Meist sind die Teiche aber zu klein angelegt, so dass es Probleme mit dem Nährstoffhaushalt geben kann. Deshalb sollte im zeitigen Frühjahr ein Teil des hereingefallenen Laubs entfernt werden. Die Wurzelballen von stark wuchernden Pflanzen (Rohrkolben, Seerose u. a.) werden vor dem neuen Austrieb teilweise entfernt.

Pflanzenbeobachtungen

  • Der Vorfrühling kann bei milden Temperaturen auch schon im Februar beginnen. Die unscheinbaren Blüten der Hasel (Corylus avellana) könnt ihr als erstes beobachten. 
  • Die Frühjahrsblumenzwiebeln Winterling (Eranthis hyemalis) und Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) schieben ihre Blüten durch den Schnee. Etwas später folgen  Märzenbecher (Leucojum vernum) und die ersten Krokusblüten (Crocus vernus). 
  • Ende Februar oder im März öffnet die Kornelkirsche (Cornus mas) ihre zartgelben Blüten und liefert die ersten Pollen für aus der Winterruhe kommende Insekten. Ihr folgt die Sal-Weide (Salix caprea) mit ihren großen, nach Honig duftenden Weidenkätzchen.

Tierbeobachtungen

  • Sobald es etwas wärmer wird, kommen Frösche und Kröten aus ihren Winterquartieren im Wald oder aus dem Gebüsch im Garten und wandern zu ihren Laichgewässern. Vielleicht könnt ihr auch an eurem Schulgartenteich bald die ersten Laichballen der Erdkröte entdecken.
  • Als frohe Frühlingsboten kommen die Zugvögel nach und nach von ihrer langen Reise aus den Winterquartieren in Südeuropa und Afrika zurück. Wisst ihr, welche Vogelarten dazu gehören? Wer kommt als erster an?

Besonderheiten

  • Das Duftveilchen oder Märzveilchen (Viola odorata) war im Jahr 2007 »Heilpflanze des Jahres«. Es ist als Frühlingsbote und Lieferant von ätherischen Ölen für die Parfümherstellung bekannt. Das Duftveilchen treffen wir bevorzugt auf schattigen Wiesen, an Waldrändern, unter Hecken, an Grabenrändern und im Garten an.

Marginalspalte

Bild:

Aktuelles

Jetzt schon vormerken:

Das 9. Forum zur Natur- und Umwelterziehung findet am 20./21.10.2017 im FTZ Siebeneichen statt.

Kontakt

Bei Fragen zum Schulgarten oder zum Internetauftritt schreiben Sie uns doch eine E-Mail.
Vielen Dank!

Mehr Infos für

© Sächsisches Staatsministerium für Kultus